2005 Warten können wir wann anders.

SeniorenTheaterprojekt

Im Mittelpunkt dieser unkonventionellen Theaterarbeit stand die Frage, wie die teilnehmenden SeniorInnen Wandel und Veränderung erleben. Zyklisch unterliegt alles in der Natur einem kontinuierlichen Wandel, ohne sich dabei völlig aufzulösen - auf jede Nacht folgt ein neuer Morgen - auf jeden Winter ein Frühling.
Sehr wichtig war bei diesem Projekt der Prozess: die Entwicklung einer Vorstellung, in die die persönlichen Erfahrungen und Probleme mit dem Älterwerden sowie die gesellschaftlichen Probleme der Überalterung einflossen. Die Phantasien, Erlebnisse und Meinungen, die bei der Auseinandersetzung mit diesen Themen entstanden, wurden in unterschiedliche Szenerien umgesetzt. Aus diesen »Versatzstücken« wurde einTheaterabend, der aus direkt gespielten Szenen mit Elementen des Tanz- sowie des Sprechtheaters und Filmsequenzen bestand. Durch die Verbindung der theatralen und dokumentarischen Arbeit sprengte dieses Projekt die üblichen Theaterkonventionen.
Am 8.05.2005 fand die Abschlussaufführung dieses interdisziplinären Theaterprojektes statt. Initiiert von der Tanz- und Theaterwerkstatt in Kooperation mit dem Kreisseniorenrat und dem Seniorenbüro der Stadt Ludwigsburg arbeiteten ein Jahr lang engagierte SeniorInnen im Alter von Ende 50 bis Ende 70 an diesem Projekt unter der Leitung von Fabian Chyle, Tanztherapeut, Tänzer, Choreograph und Performancekünstler. 

Mit freundlicher Unterstützung der Bürgerstiftung Ludwigsburg.