Gegenargument am Mittagstisch

Was tun, wenn gute Freund_innen, Familienmitglieder oder sympathische Kolleg_innen abfällig über Geflüchtete sprechen, und meinen "die sind doch alle kriminell" oder "die nehmen uns die Arbeitsplätze weg"? Während wir rechte Hetze im Netz wegklicken können und über "besorgte Bürger_innen" kopfschüttelnd hinweggehen mögen, ist der Umgang mit Menschen im sozialen Umfeld deutlich herausfordernder. Wie gehen wir mitrechtspopulistischen Äußerungen von Menschen um, die uns am Herzen liegen und denen wir nicht aus dem Weg gehen können oder wollen? Das Argumentationstraining von Gegenargument verbindet die situative Ebene (Auftreten und Redeverhalten in konkreten Situationen) mit inhaltlicher Auseinandersetzung. Durch eine Vielfalt von interaktiven, wissensvermittelnden und reflektierenden Methoden werden Teilnehmende in ihrer unmittelbaren Argumentationssicherheit und politischen Meinungsbildung unterstützt.

22./23.11.2019
FR 16:00 - 20:00
SA 10:00 - 17:00
SONDERPREIS 80 € / erm. 25 € (inkl. Verpflegung)

ACHTUNG! Wegen zu wenig Anmeldungen, musste der Workshop leider abgesagt werden.

Information und Anmeldung: info(at)boell-bw.de oder Tel. 0711-2633 9410

Laura Sasse // Trainerin in der politischen Bildungsarbeit zu Themen wie Hate Speech, Rassismusprävention, Geschlechterverhältnisse, Feminismus und Diversity.

Nadja Kaiser // Trainerin in der diskriminierungssensiblen Bildungs und Gedenkstättenarbeit. Beraterin bei der "Mobilen Beratung gegen Rechts" in Baden-Württemberg.

Eine Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg in Kooperation mit der Tanz- und Theaterwerkstatt.

W507 // 

L // Laura Sasse, Nadja Kaiser

Anmeldung

©Victoria Shutterstock
©Victoria Shutterstock