Hintergrund

Mit dem Projekt Mind Puzzle möchten wir unterschiedliche Zielgruppen und damit auch eine breite Öffentlichkeit mit dem Thema »Demenz« in Berührung bringen. Die Künste eignen sich hierfür hervorragend, da sie andere Wege der Kommunikation eröffnen und Zugänge zwischen den Menschen über andere Wahrnehmungsbereiche ermöglichen, als nur über die Sprache. Wir sind der Überzeugung, dass die Künste ein unverzichtbares Mittel der Kommunikation mit Menschen mit Demenz darstellen und nicht nur neue Wege der Verständigung ebnen, sondern damit auch Grundlagen schaffen die Versorgungsrealität Demenzkranker zu verbessern. Es müssen Wege gefunden werden, wie das Verständnis fürden Prozess einer Demenz verbessert und vor allem auch die »eigene Welt« eines Menschen mit Demenz besser nachvollzogen werden kann. Sofern durch die Ebene der Kommunikation neue Wege erschlossen werden können, können auch Wünsche und Bedürfnisse von Menschen mit Demenz besser erkannt werden. Die Empfänglichkeit der Menschen in der Umgebung ist eine wichtige Voraussetzung, um einen optimalen, achtsamen und respektvollen Umgang mit der »Demenz« gewährleisten zu können. In den einzelnen Phasen möchten wir mit den Workshops und den unterschiedlichen Zielgruppen, die alle einen anderen Zugang zur Thematik haben, bereits erprobte Wegegehen aber insbesondere auch neue erschließen. Die Workshops und Besuche der einzelnen Phasen sollen genau dokumentiert werden, um modellhafte Ableitungen für andere Regionen in Baden-Württemberg erarbeiten zu können. In Mind Puzzle können wichtige Erkenntnisseim Umgang mit verschiedenen Zielgruppen und künstlerischen Methoden gewonnen werden. Somit ist es ebenso ein Projekt, das künstlerische Forschung betreibt und hiermit modellhaft für andere Initiativen wirken möchte