Boris Alexej (Stuttgart)

Schauspieler

Geboren 1973 in Leningrad, UdSSR, hielt er es nicht lange in der Schule aus und machte deswegen schon mit 16 Abitur. Anschließend ging er auf die Hochschule für Film und Theater in Leningrad in die Klasse von L. Dodin. Doch er hielt es auch in der Sowjetunion nicht lange aus und so verließ er das Land Richtung Deutschland. Kurz darauf brach die Sowjetunion zusammen. In Stuttgart besuchte er die Schauspielschule bei Frieder Nögge, wo er viele Leute kennen lernte, mit denen er immer noch zusammenarbeitet. Allerdings hielt er es auch dort nicht lange aus und so ließ er sich von verschiedenen Bühnen engagieren, wo er auch nicht länger, als zwei Jahre blieb. Dieser Umstand brachte ihn auf die Idee mit eigenen Stücken unter dem Namen "BORIS&Konsorten" auf Tournee zu gehen und bei verschiedenen Festivals manchmal verschiedene Preise zu gewinnen. Und so spielt er immer wieder in verschiedenen Städten, wo er nicht lange aushalten muss und immer gerne wiederkommt.
www.boris-konsorten.de

Antonio Andrade (Sevilla)

Gitarre

in Puebla de Cazalla geboren - einem der traditionsreichsten Dörfer, den Flamencogesang betreffend - wuchs er in einer Familie von "aficionados", sogenannten Flamenco-Liebhabern, ganz in der Kultur dieser uralten Kunstform auf. Sein Onkel ist José Menese, eine lebende Legende unter den Flamenco-Sängern. Es verstand sich daher beinahe von selbst, dass Antonio schon in frühester Kindheit mit dem Gitarrespielen begann. Seine Lehrmeister waren Romero de Badajoz, Miguel Perez sr. und jr. sowie Antonio Amador. In seiner Karriere arbeitete er mit Flamenco-Größen wie Javier Barón, Israel Galván, Antonio "El Pipa", Javier Cruz, Sara Baras, Carmen Ledesma, Concha Vargas, Manolo Marín und André Heller. Als künstlerischer Leiter und Produzent der "Compañia Flamenca Alhama & Maria Serrano" hat er sein Können in zahlreichen Tourneen durch die ganze Welt unter Beweis gestellt. Konzertreisen mit "Viva Sevilla", "Flamenco es mi vida" und "Mi Carmen Flamenca" führten ihn von Europa über die USA bis nach Japan.

Pia André (Freiburg im Breisgau)

Tanz, Choreografie und Kampfkunst

Pia André ist Tänzerin, Bewegungspädagogin, Choreografin, Kampfkünstlerin und Lehrerin für Alexandertechnik.
Ihr Hintergrund aus Neuem Tanz, Contactimprovisation, verschiedenen Kampfkünsten (Aikido, Escrima, Stockkampfkunst, Ninjutsu, Capoeira usw.) sowie Theater fließt in ihre Arbeit mit ein.
Sie tanzt, lehrt und forscht seit 1982 in den unterschiedlichsten Zusammenhängen, u.a. Tanz- und Theaterausbildungen, Tanz- und Theaterfestivals, Lehreraus- und -fortbildungen und Kongressen und Trainings für Führungskräfte in ganz Deutschland und Europa.
Sie wirkt mit in internationalen Tanzkompanien und kooperiert mit Musikern, Schauspielern und bildenden Künstlern.
1990 – 1994 war sie Mitglied von »bewegungsart e.V. freiburg«, wo sie weiterhin in den Aus- und Fortbildungsklassen unterrichtet.
Sie entwickelte eine eigene Bewegungskunst aus der Synthese von Neuem Tanz, Kampfkunst und Körperarbeit, die den gesamten Menschen (Körper und Geist) einbezieht. 

Juliane Bacher (Stuttgart)

Schauspiel, Yoga, Body-Mind Centering

Juliane schloss das Schauspielstudium an der Musikhochschule Stuttgart mit Diplom ab. Es folgten Engagements an der Landesbühne Esslingen, am Forum Theater Stuttgart, Theater Lindenhof Melchingen, in der freien Theaterszene in Stuttgart und in verschiedene Kurzfilmprojekte. Sie machte die Sivananda-Yogalehrer-Ausbildung und später ihren Abschluss als Somatic Movement Educationer für Body-Mind Centering. Meine Tätigkeitsfelder befruchten sich gegenseitig und es erwachsen dadurch immer neue Inspirationen. Yoga gibt mir Klarheit, Standfestigkeit und Flexibilität. Body-Mind Centering in seiner Ganzheitlichkeit und Vielfalt schafft Grundlagen und Verbindungen und kann sowohl in verschiedenste Bewegungs- und Körperarbeitsmethoden, als auch in künstlerische Arbeit mit einfließen. Durch die Schauspielausbildung wurden meine Präsenz und mein Einfühlungsvermögen gefördert und somit kann ich mich sehr gut auf die Bedürfnisse von Senioren einstellen. Die Arbeit mit u.a. älteren Menschen erfüllt mich mit tiefem Respekt und Dankbarkeit. Sie lässt mich an verborgenen, oftmals vergessenen Qualitäten, Wissen und Erfahrungsschatz teilhaben.

Jasmin Bachir (Ludwigsburg)

HipHop Tanz und Pädagogik

Jasmin Bachir kam bereits in frühster Kindheit mit dem Tanzen in Berührung. Über den Ballettunterricht entwickelte sich ihre Leidenschaft zu weiteren Stilrichtungen wie HipHop, Modern und Jazz. Von 2005 bis 2008 absolvierte Jasmin ihre Ausbildung zur Tanzpädagogin und Tänzerin an der Tanzakademie Minkov in Winnenden.
Danach folgten immer wieder längere Auslandsaufenthalte u.a. in Paris, New York, L.A. und London, wo sie sich von der internationalen Tanzszene inspirieren ließ und neue Eindrücke gewonnen hat. Im Jahr 2009 gründete Jasmin zusammen mit ihrem Bruder Bilal ihre erste eigene Crew. Anfangs noch unter dem Namen «plan B» wurde das Projekt stetig ausgebaut und entwickelte sich zur heute bekannten «Culture Clash Crew». Dabei steht neben dem Tanzen auch der Zusammenhalt im Vordergrund, so dass Jasmin ihre Crew auch als kleine zweite Familie bezeichnet.

Ein weiterer Höhepunkt war im Frühling 2013 die Teilnahme mit ihrem Bruder Bilal als «GuessWho» bei der bekannten PRO7-/SAT1-Fernsehproduktion «Got to Dance». Unter über 500 Acts schafften es beide bis ins Halbfinale.
Aktuell arbeitet Jasmin freiberuflich als Choreografin und Tänzerin.

Jasmin Bachmann (Ludwigsburg)

Sprechkunst

Studium der Musik- und Sprechpädagogik (Dipl.) an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Sie arbeitet im Bereich Chor, Gesang, Musiktheater und Musikvermittlung u.a. an der Stuttgarter Musikschule. Neben Auftritten mit dem renommierten Ensemble für Neue Vokalmusik v.act tritt die vielseitig begabte Künstlerin häufig als Sprecherin mit musikalisch-literarischen Programmen (u.a. im Literaturhaus Stuttgart und Karlsruhe) auf und ist Moderatorin beim Bayerischen Rundfunk.

Angus McLean Balbernie (GB)

Choreographie, Tanz

Angus entwickelte bis heute 85 Produktionen. Er arbeitet und unterrichtet auf der ganzen Welt, u.a. am EDDC/artEZ in Arnheim und am Dartington College of the Arts in Schottland. Zur Zeit arbeitet er als Dozent für Choreographie an der Northern School for Contemporary Dance/NSCD in England und als Gastprofessor am LEM in Buenos Aires. Wenn er nicht unterrichtet, entwickelt oder doziert, lebt er auf einem Hügel in der Provence, wandert und spielt mit seiner linken Hand schlecht Banjo. 2015 hat er beim Festival »VielFalten«, der Tanz- und Theaterwerkstatt, den Workshop »Jeder Knochen hatein Lied« geleitet und war in der Performance »UNTER UNS! Das Generationenprojekt: Jess trifft Angus - Episode2«, silke Z. resistdance zu sehen.

Anna Barth (Berlin)

Butoh

Freischaffende Tänzerin und Choreographin. Sie bewegt sich als Grenzgängerin im Spannungsfeld west-östlicher Tanzkunst. Mit dem Hintergrund einer Ausbildung im Modernen Tanz bei Alwin Nikolais und Murray Louis in New York und einem mehrjährigem Studium bei dem Altmeister des Butoh Tanzes Kazuo Ohno, sowie seinem Sohn Yoshito Ohno in Japan, widmet sie sich seit 1995 der Entwicklung einer eigenen Tanz- und Körpersprache, die menschliche Elementarerfahrungen erforscht und thematisiert. Im Mittelpunkt ihrer Kreationen steht die Improvisation. Einen wesentlichen Kern ihrer Arbeit bildet dabei das dem Körper eingeschriebene Gedächtnis. Neben ihrer Tätigkeit als Solistin, Duo– und Ensemble Arbeiten, experimentelle Projekte mit internationalen Künstlern der Genre Improvisierte / Zeitgenössische Musik, Literatur, Fotografie und Bildende Kunst sowie Unterrichtstätigkeit. Seit 2004 leitet sie das von ihr gegründete TanzArt Labor Berlin.

Andrea Böge (Stuttgart)

HipHop Tanz und Pädagogik

Andrea wurde in London, Paris, New York und Los Angeles ausgebildet. Ihr „special“ ist der Hip Hop mit seinen Stilrichtungen Locking, House, Popping und New Style, den sie mit modernen Tänzen erweitert. Sie ist Mitglied des Choreografen-Teams „Dance Unity“ und tanzt mit der Company „E-Motion“ Urban Hip Hop Theatershows, mit der sie 2008 auch zur „Tanzplattform“ nach Hannover eingeladen wurde und international tourte. Sie choregrafiert u.a. für die „Junge Oper“ in Stuttgart (Gegen die Wand, Die Taktik).

Ariane Brandt (Stuttgart)

Tanz und Pädagogik

Ariane hat ihre Ausbildung zur Bühnentänzerin und Tanzpädagogin an der staatl. anerkannten Ballettfachschule Ronecker, Stuttgart-Fellbach und an der Immo Birgit B. Buhl Schule für zeitgenössischen Tanz in Nürnberg absolviert. Sie arbeitet als freie Tänzerin im In- und Ausland für ChoreographInnen wie u.a.: Mikko Jairi, Carlos Matos, Carlos Cortizo, Joachim Schlömer (Theater der Klänge, Düsseldorf ), Patricia Wolf und Marilena Grafakos. Sie unterrichtet im Großraum Stuttgart Kinder und Erwachsene in unterschiedlichen Tanzrichtungen. Deutschlandweit hat sie zahlreiche Workshops gegeben, wie beispielsweise in der Tanzwerkstatt in Konstanz bei Inge Mißmahl, in der Infi nity-School in Radolfzell bei Virginia Biller, in Off enburg bei Nausikaa Gründler sowie im "Mädchenzelt" in Fürth.

Karolina Buchta (Stuttgart)

Jazz, Ballett, Choreographie, Pädagogik

Diplom-Tanzpädagogin, Tänzerin und Choreographin. Studium an der Ballett- und Tanzakademie NRW. Schwerpunkt in Ballett, modern - und Jazz. Weitere Fortbildung »PDA« an der New York City Dance School in Stuttgart. Derzeit ist sie als Tänzerin und Choreographin in der "Art in Motion Company" aktiv, die von Marilena Grafakos geleitet wird.
www.karolinabuchta.de

Christine Chu (Stuttgart)

Butoh, Tanz, Choreographie

Studium des Modernen und Klassischen Tanzes an der Folkwang- Hochschule in Essen. Mitglied von Carlotta Ikedas Frauen-Butoh-Ensemble »Ariadone«, Tourneen durch Europa, Südamerika und Japan. Assistentin und Trainingsleiterin für Ikedas Unterricht. 2007 schuf Ikeda für sie das Solo »Wave«. Als zeitgenössische Tänzerin, u.a. Mitwirkung bei Susanne Linke, Ingo Reulecke, Kim van der Boon, Rubato und in der Companhia Paulo Ribeiro in Portugal. Beste tänzerische Leistung beim Stuttgarter Theaterpreis 2006. Soli und Gruppenchoreographien. Stipendiatin der Beatrice-und-Otto-Tschumi-Stiftung/Bern. Absolviert an der Berner Hochschule der Künste ein Masterstudium in Performance Art.

Fabian Chyle (Stuttgart)

Tanz, Choreographie, Bewegungstherapie, Psychotherapie

COAC - Crossover Art Concepts. Studierte Tanz, Theater und Choreographie in Amsterdam (SNDO), New York und San Fransisco. Masterstudium in Tanz/Bewegungstherapie am Columbia College Chicago und in Washington D.C. Seit 2000 therapeutische Arbeit v.a. in psychiatrischen, psychosomatischen und forensischen Einrichtungen sowie mit Menschen mit Demenz. Er entwickelte zusammen mit Ingrid Lutz unterdem Namen »e|m|oprocessing®« Anti-Gewalt-Trainings und Trainings für soziale Kompetenz. Seit 2005 ist er Dozent in den Weiterbildungen für Drama- &Theatertherapie der DGfT / ITT. Seit 2011 ist er Fachdozent für Performance und Bewegung an der FH Düsseldorf.
www.fabianchyle.de

Carina Clay, Foto by Yakup Zeyrek
Carina Clay, Foto by Yakup Zeyrek

Carina ›Cary‹ Clay (Ludwigsburg)

HipHop Tanz und Pädagogik

Ausbildung in Klass. Ballett, Jazz Dance, Modern Dance u.a. an der Folkwanghochschule in Essen. Seit 1997 aktiv mit HipHop Shows, Workshops und zahlreichen Projekten. Tänzerische und pädagogische Weiterbildungen zu ›Certified Instructor of HipHop‹ (Reebook Univerity Heidelberg), ›Educated Teacher of HipHop‹ (Ausbilder: Marco Marçal, Marilena Grafakos, Marvin A. Smith/Hamburg) und 2004 ›Urban Dance‹ Weiterbildung in Locking, Popping, Electric Boogaloo, House und Samba Reggae (Ausbilder: ›Storm‹ Nils Robitzky, Marco Marçal). 3 Jahre lang Mitglied der Musikgruppe Danacee in künstl. Zusammenarbeit mit Fischmob, Stieber Twins, Smudo, Michi Beck, Dendemann, Bürger Lars Diedrich tätig. Videoshootings, Club-, Festival- und TV-Auftritte (MTV, VIVA, ZDF, RTL 2). 2002 Kulturpreis der Stadt Ludwigsburg. Nach Gründung einer Tanzgruppe und Coaching von talentierten NachwuchstänzerInnen künstlerische Zusammenarbeiten im Bereich TanzTheater, wie z.B. in 2001, 2005 und jetzt 2011 und 2013 mit dem Bürgertheater Ludwigsburg und 2008 und 2010 mit der Venezianischen Messe Ludwigsburg. Seit 2003 künstlerische Leiterin von »Meet HipHop« und »MeetHipHop - Sessions«, 2010/2011 Co-Choreographin bei »Zuckerschock Fairy«. 2010 abgeschlossene Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau. 2012 gemeinsame Gründung der Künstlerorganisation MeetHipHop Community in Kooperation mit der Tanz- und Theaterwerkstatt. Neues Mitglied der HipHop Tanzgruppe »Culture Clash« und der Feuershowgruppe »Project PQ«.
 

Nico Dittgen (Stuttgart)

HipHop, House, Contemporary, Jazz

Ausbildung an der Professional Dance Academy, Stuttgart. Mitglied der MeetHipHop Community. Zweifacher World Dance Master.

Brita Engelhardt(Bietigheim)

Tanzpädagogik

Dozentin für inklusiven zeitgenössischen Tanz, Tanztheater und Improvisation. Weiterbildung in integrativer Tanzpädagogik, Akrobatik, Pantomime, elementarem Tanz, und Tanztherapie. Langjährige Tänzerin und Choreographin in verschiedenen nationalen und internationalen Tanzprojekten.

Rüdiger Ewald (Stuttgart)

Schauspiel

Schauspieler und Regisseur. Spieler und künstlerischer Leiter des Improvisationstheaters WildWechsel Stuttgart. Seit 1996 unterrichtet er Improvisationstheater. Dozent an der Matthias Gärtling Acting Class Stuttgart. Fortbildungen bei verschiedenen Lehrern der internationalen Impro-Szene (Dixon, Nunn, Johnstone, USA; Hudson, Neuseeland; Crumbs, Canada). Mitwirkung bei den TTW-Produktionen »Mörike getanzt« (Schauspieler & Regisseur) 2004, »Das Marmorbild« (Schauspieler & Regisseur) und »SOKO Heimat« (Schauspieler) im Jahr 2006.
www.improtheater-wildwechsel.de

Thomas Arhin Eyison (Stuttgart/Ghana)

Tänzer, Trommler und Sänger

Erhielt seine professionelle Ausbildung im »Ghana Dance Ensemble«. Unzählige Tourneen inner- und außerhalb Afrikas. 1989-90 tourte er mit dem »Kalifi Dance Ensemble« durch Deutschland. 1990-94 Lehrkraft im »Kasapa-Centre« in Ghana, einem Projekt für interkulturelle Begegnungen. Seit 1994 lebt er in Deutschland und arbeitet als Tanz- und Trommellehrer, Musiker und Mitglied der afrikanischen Musikgruppe »LASU«.

Konstanze Fladt (Ludwigsburg)

Wave

Tanz- und Körpertherapeutin (Wendepunkt), klassische Sängerin, Dozentin für musische Aktivierung und Palliative Care Fachkraft. www.konstanze-fladt.de

Katrin Sabine Friesch (Esslingen)

DanseVita

Aufgrund einer vielfältigen Krankheitsgeschichte begann sie, verschiedene Körperbewegungsarten gründlich zu erproben und kam so zu Erfahrungen in klassischem Ballett, Qi Gong, Bauchtanz, Body-Mind-Centering, 5-Rhythmen und einer zweijährigen Fortbildung in Tanzpädagogik. Fortbildung in systemischer Aufstellungsarbeit und intensive schamanische Arbeit folgten.

Marion Frey (Karlsruhe)

I•TP® Tanzpädagogik, Ausbildung DiT

Leitung und Durchführung von Kursen, Fortbildungen, Workshops und Projekten im Bereich Kreativer künstlerscher Tanz für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ausbildung zur I•TP Tanzpädagogin beim Deutschen Institut für TanzPädagogik e.V., mit aufbauendem Ausbildungen und Forschungsarbeiten unter anderen im Bereich: Körperarbeit und Improvisation, Choreografie und Performance, Kindertanzpädagogik, Tanzprojekte und Performance an Schulen, Ballett und New Dance. Leitung des DiT Studios der Werkstatt Tanzpädagogik e. V. in Karlsruhe und Lehrerin der I-TP Grundstufenausbildung. www.karlsruhe.i-tp.de

Sebastian Fuchs

Beatboxing

Basti ist Sprecher, Beatboxer und Geräuschemacher ohne Pseudonym. In Ludwigsburg bekannt durch seine Mitwirkung bei Meet Hiphop ab 2006 und die Rap-Up Comedy mit Maeckes und Plan B.1985: Der erste Einsatz seines Instruments war der Geburtsschrei.2004-2008: Sprechstudium in Stuttgart.2007-2008: Mitarbeit im Sprecherteam des SWR.2011-2012: Gastprofessor an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.2008-heute: Sprechtrainer an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin.Diverse Projekte zu Klangsprache und Wortmusik.
www.radioimkopf.de , www.sprechersebastianfuchs.de

Yahi Nestor Gahé (Elfenbeinküste)

Der Tänzer, Choreograph, Schauspieler und Musiker

Nestor absolvierte sein Tanzstudium in der Schule für Theater und Tanz am Institut für Kunst und kulturelle Angelegenheiten in Abidjan (Elfenbeinküste). Er hat eine breite Erfahrung in vielen traditionellen Tänzen Sub-Sahara-Afrikas und entwickelte eine neue Lehre des sog. "Afrikanischen Tanz". Gahe nahm an einer Vielzahl von Performances, Musicals und Festivals in Afrika und ganz Europa teil. Als Tänzer und Choreograph arbeitete er in dem Projekt "Afrika! Afrika!""-Zirkus von André Heller. Er spielt den "Jesus" in dem Musiktheatergroßprojekt "Passion 2013", eine Kooperation mit dem Bürger- Theater Ludwigsburg. Yahi Nestor Gahe ist ein festes Ensemblemitglied am Theater Tri-bühne.

Natan Gardah (Heilbronn)

Tanz, Feldenkrais

Tänzer und Lehrer der Batsheva Dance Company, zahlreiche Tourneen durch Israel, die USA und Europa. In der BRD arbeitete er u. a. als Gastdozent am Frankfurter Ballett unter Forsythe, als Ballettmeister beim Augsburger Ballett, Telos und Marco Santi Danse Ensemble. Ausbildung zum Feldenkrais-Trainer bei Mia Segal in NL. Seit 2005 Leiter der Feldenkrais-Fortbildung bei der TTW. 

Eric Gauthier (Stuttgart)

Leitung Gauthier Dance Company

Seit 2007 ist Eric Gauthier der Künstlerische Leiter von Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart. In nur wenigen Jahren hat er sich mit seiner inzwischen 16-köpfigen Truppe national und international einen Namen gemacht. Die Company wurde vielfach ausgezeichnet - unter anderem mit dem Deutschen Tanzpreis »Zukunft« 2011 für Gauthier, dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST 2011 für die Theaterhaus-Produktion POPPEA//POPPEA und einem weiteren FAUST 2013 für die Tänzerin Anna Süheyla Harms - und steht weit über 100 Mal im Jahr auf der Bühne, in der Homebase im Theaterhaus Stuttgart und auf Tour, weltweit. Tolle Tänzerinnen und Tänzer, eine kluge Stückauswahl und die Zusammenarbeit mit internationalen Star-Choreographen tragen ebenso zum Erfolg der Company bei wie Eric Gauthiers Credo: Die Kunstform Tanz kennt keine Grenzen - und sie ist für alle Menschen da.

José Luis García "Cheito" (Sevilla)

Percussion

Cheito hat die Percussion im wahrsten Sinne des Wortes auf der Straße gelernt und begann seine Technik zu verfeinern als er in das Projekt "Los activos" aufgenommen wurde. Da begann seine professionelle künstlerische Laufbahn, zu der Zeit war er erst sieben Jahre alt. Dies war ein Projekt, das 1987 vom Maler Juaquín Martín Jiménez in Huelva als "Werkstatt von compás flamenco" gestartet wurde. Diese Initiative verwandelte sich mit der Zeit in eine der größten internationalen Flamenco Fusion-Projekten Spaniens. Sie hat Cheito ermöglicht, um die ganze Welt zu reisen und die Bühne mit Größen zu teilen, wie Enrique Momente, La Martirio, Kilo Veneno, Javier Barón und vielen anderen. Nach dieser Etappe nahm Cheito teil an den Tournees mit Chano Dominguez, La Compañía Carmen Larumbe, La Compañía Cristina Hoyos mit der Produktion "Tierra adentro", mit dem Gitarristen Manolo Franco und mit der Compañía Flamenca Antonio Andrade mit den Produktionen "Vaya von Dios" und "Mi Carmen Flamenca".

Ari Glage (Salzburg)

Rhythmuspädagogig

Freischaffender Percussionist und Rhythmuspädagoge; Ausbildung am Orff-Institut, Salzburg (Musik- und Tanzerziehung); TEKATINA-Rhythmuspädagoge; Dozent bei Fortbildungen im In- und Ausland. 

Lucia Glaser (Stuttgart)

Schauspiel, Stabfechten, Pädagogik

Schauspielerin, Stabfecht-Trainerin, Theaterpädagogin. Lucia studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien und absolvierte ihre Schauspielausbildung in Stuttgart. Seit 2013 Ensemblemitglied des Hope Theatre Nairobi und Zusammenarbeit mit dem Regisseur Stephan Bruckmeier.

www.luciaglaser.com

Marina Grün (Stuttgart/Wien)

Zeitgenössischer Tanz, Tanzpädagogik, Choreographie

1987 geboren, in Russland und Deutschland aufgewachsen. Marina studierte Zeitgenössischen Tanz und Tanzpädagogik an der Universität in Linz, sowie an der Kunstuniversität Amsterdam. Seit ihrem Abschluss arbeitet sie als freiberufliche Tänzerin, Choreographin und Tanzpädagogin in Deutschland und Österreich. Wiederholte Zusammenarbeit mit Nina Kurzeja, Bernhard Eusterschulte, Juliette Villemin, Spielraum Ensemble Graz und Theater Feuerblau. Demnächst als Tänzerin zu erleben, ist Marina im neuen Tanzstück der Choreographin Juliette Villemin: "Synchronicity - eine Tanz-Musik Performance über den richtigen Augenblick" Premiere: 1. Juni 2017 FITZ! Stuttgart, sowie im Dokumentarfilm "Der lange Abschied von der Kohle", zu sehen ab Herbst 2017 in den Kinos des Ruhrgebiets und im WDR.

 

Bamba Gueye (Stuttgart/Senegal)

Musiker, Tänzer, Choreograph

Gemeinsam mit seiner Dance Crew gewann er 2002 den Tanzwettbewerb Navajo NBA "Oscar des Vacances". Mit der Company "African Ndiguel" tourte Bamba durch den Senegal, Afrika und Europa. Er gibt Tanz-Workshops in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz. Sein Ziel ist es, seine Kunst und seinen eigenen "Bégué" Tanzstil zu vermitteln.
beguebayfalldance.blogspot.de

 

 

Christoph Haas (Stuttgart)

Percussion

Christoph Haas gilt als einer der profiliertesten Perkussionisten seiner Generation. Nach einer Karriere als Rock- und Jazzschlagzeuger unternahm er aus­ge­dehn­te Rei­sen in die großen Rhythmuskulturen West­afri­kas, La­tein­ame­ri­kas und Südin­di­ens, wo er bei Meistertrommlern stu­di­erte. Ein umfassendes Wissen über Tra­di­ti­onen und tiefer Re­spekt vor der Überlieferung ver­bin­den sich bei Christoph Haas mit kreativer Entdeckerfreude und Offenheit für Improvisation. Umfangreiche Kurs- und Konzerttätigkeit, zahlreiche CD-Einspielungen. www.christoph-haas.eu

Denny Hartmann (Stuttgart)

Tanz, Zeitgenössisch, HipHop

Tanzausbildung an der Professional Dance Academy/Stuttgart und Studio Harmonic/Paris. FreischaffenderTänzer, Choreograph und Tanzpädagoge, sein Spezialgebiet neben HipHop ist der Zeitgenössische Tanz. Denny arbeitete mit Marvin A. Smith, Manuel-Joel Mandon, Jonathan Hour, Felix J.P. Felixine, Nici Grandison und Jimmie Surles zusammen. Shows für X-Factor, Breitling, Zoofäscht in Zürich, L'ideal Fashionshow, Fernsehshow »Alles was Zählt« uvm. Assistent, Choreograph und Tänzer bei der Produktion »iCOnS« von Antje Jetzky und Ulrich Wedlich, Assistent und Choreograph für Nina Kurzejas Kurzstück »fleeting encounter«. Das gemeinsame Stück »and.I« mit Antje Jetzky wurde zum 15. internationalen Solotanzfestival in Stuttgart eingeladen. Es folgten Engagements für Lokstoff ! »Prometheus Reloaded 6.0« und »Revolutionskinder« sowie am Staatstheater Stuttgartdie »Die Taktik« von Jennifer Walshe. Als Choreographkreiert er unter dem namen »h[art]mann prod.« zahlreiche zeitgenössische Tanzstücke und Performances. Sein aktuelles Stück »Zero« wurde im Rahmen von MeetHipHop 2013 und des Festivals »Urban Session« in Montbéliard gezeigt.

Natalie Hellerich (Stuttgart)

Theaterpädagogik (BUT)

Natalie ist in verschiedenen Kontexten mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen an Schulen, Volkshochschulen und in freien Projekten aktiv. Ihre Ausbildung zur Theaterpädagogin hat Natalie in der Theaterwerkstatt Heidelberg absolviert und sich darüber hinaus im Bereich Kultur- und Medienpädagogik weiter gebildet. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt im Improvisationstheater und in der Postdramatik.

Noor Hena (Stuttgart)

Salsa

In Bagdad geboren und aktuell in der Ausbildung zur Tanzpädagogin an der Tanzakademie Minkov in Winnenden. 2011 Finalistin bei der deutschen Salsameisterschaft. 2014 mit ihrer Gruppe Gewinner der süddeutschen Salsa- meisterschaft in Formation. Seit 2012 Mitglied in der Adrian & Anita German Dance Company.

Luis Hergón (Stuttgart)

Schauspiel, Theaterpädagogik, Commedia dell'arte

Schauspielausbildung und ta?nzerische Fortbildungen in Teneriffa und Madrid. Weiterbildung in Spiel- und Theaterpa?dagogik an der Landesakademie fu?r Jugendbildung, Weil der Stadt. Luis spezialisierte sich in Commedia dell'arte mit einem Master an der Accademia Teatrale Veneta, Venedig. Regelma?ßige Zusammenarbeit mit Open_Music e.V. seit 2012. Theaterpa?dagoge im MeetHipHop - Kreativcamp »WhoHeim«, 2014.

Jessica Höhn 

Theaterpädagogik

M.A. Jessica Höhn Studium der Sozialen Arbeit und Theaterpädagogik, Masterstudium Kultur, Ästhetik, Medien, seit 2006 als freiberufliche Theaterpädagogin (BuT®) in der Kinder-, Jugend- und Erwachsenbildung tätig, Projekte mit Hochaltrigen und Menschen mit Demenz, Lehraufträge an der FH Düsseldorf und der FH Münster in der Weiterbildung Kulturgeragogik, Dozentin in der Ausbildung von Theaterpädagogen an der Akademie Off-Theater nrw, Mitbegründerin des Theaterkollektivs Demenzionen - Inszenierung von Theaterstücken für Hochaltrige und Menschen mit Demenz, Vorstandsmitglied des Bundesverbands Theaterpädagogik (BuT).
www.jessica-hoehn.de

Anna Hoffmann (Ludwigsburg)

Kangatrainerin

Mutter eines Sohnes und Trageberaterin. Sie leitet ein Ladengeschäft für ökologische Kinderkleidung, Tragetücher und Tragehilfen und sie gibt regelmäßig Trageberatungskurse. Im Oktober 2012 hat sie ihre Ausbildung zur Kangatrainerin absolviert und freut sich nun darauf, gemeinsam mit Mamas und ihren Babys zu trainieren und ihnen bei der Verbesserung ihrer körperlichen Fitness zu helfen. www.kangatraining-ludwigsburg.de.

Timo Hoffmann (Freiburg im Breisgau)

Tanz - und Sportpädagogik, Urban Styles

weist mehrere Jahre Tanz- und Unterrichtserfahrungen im Bereich Standard, Latein, Salsa und Urban Dance auf. Sein Herz schlägt besonders für die Tanzstile HipHop und House. Parallel zum Abitur absolvierte er eine Tanzlehrerausbildung, um besonders den Pädagogischen Aspekt des Unterrichtens zu schulen. Der Besuch von regelmäßigen Fortbildungen und Workshops wie dem Urban Dance Camp, sowie der Hyper Week vertiefen sein bisheriges Wissen in den verschiedenen Stilen. Durch sein Duales Studium im Bereich Sport kennt er nicht nur den künstlerischen, sondern auch physischen Hintergrund der Bewegung und der Tänze.

Heike Huber (Stuttgart)

Bühnen- und Kostümbildnerin

Studium an der Kunstakademie Stuttgart, ist in Ludwigsburg als Bühnen- und Kostümbildnerin der großen Produktionen Carmina Burana (1996 ), Messias (2000 ), Orpheus-Spektakel (2001) und Fürsten Bürger und Soldaten (2004) sowie der letzten BürgerTheater-Produktionen Revolution (1998), Alles Oper.Alles Carmen (2002) und Denk Mal dieser Schiller (2005) bekannt.

Ingo Jooß (Stuttgart)

Lichtdesign

Seit Oktober 2010 freischaffend tätig als Lichtgestalter, Meister für Veranstaltungstechnik, Technischer Leiter. Produktionen und Projekte in der Tanz- und Theaterwerkstatt u.a. 2015 Festival »VielFalten«, BürgerTheater »Akte Oppenheimer«, 2013 »Tochter_von«, 2011 »Venus Unlimited«. 2008 - 2010 Weiterbildung zum Meister für Veranstaltungstechnik/ Fachrichtung Beleuchtung bei der IHK Köln, ab 2006 freischaffende Tätigkeiten als Lichtgestalter und Technischer Leiter für freie Tanz- und Theatergruppen und Theaterprojekte. 2001 -2010 Lichttechniker am Theater Rampe Stuttgart, verantwortlich für die Lichtgestaltung von allen Neuproduktionen, ab 2003 auch Technische Leitung des Hauses. 2000 - 2001 Tourneetechniker Licht und Ton bei Theater auf Tour, Frankfurt. 1995 - 2000 Nebenberufliche Tätigkeit am Naturtheater Heidenheim als Licht- und Tontechniker. www.lightylluts.de

 

 

Ute Kabisch (Ludwigsburg)

Dirigentin, Konzertpädagogin

Ute Kabisch ist an der Jugendmusikschule Ludwigsburg zuständig für Chor, Orchester und spartenübergreifende Projekte. Sie ist musikalische Leiterin des Bürgertheaters Ludwigsburg und Dirigentin des Jugendsinfonieorchesters Ludwigsburg, mit dem sie 2011 den Zweiten Bundespreis beim Deutschen Jugendorchesterwettbewerb der Jeunesses Musicales errang. Als freiberufliche Konzertpädagogin und Dramaturgin konzipiert und moderiert sie vielfältige Musikvermittlungsprojekte, die Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Begegnung mit "klassischer" wie experimenteller Musik ermöglichen. So erprobt sie immer wieder neue Wege, die Ohren zu öffnen für Neues, Ungewohntes und (scheinbar) Altvertrautes. Dabei arbeitet sie immer wieder eng mit international renommierten Musikern und Ensembles zusammen, so z.B. im Rahmen der Schwetzinger Festspiele, des Feldkirch Festivals oder des Mozartfestes Würzburg. Im Auftrag des Fachbereichs Kunst und Kultur der Stadt Ludwigsburg konzipierte und begründete sie das kulturpädagogische Programm Dicht dran! im Forum am Schlosspark.

Jutta Jamilia Kaißner (Stuttgart)

Tanz

Dipl. Pädagogin und Tänzerin für klassischen und traditionellen orientalischen Tanz. Bekannt für ihre Choreographien, ihren ausdrucksstarken Tanzstil und ihren guten Tanzunterricht. Mit ihren intimen Einblicken in orientalische Frauenleben gestaltet sie wertvolle Verbindungen zwischen Tanz und orientalischer Kultur.

Rainer Kittel (Ludwigsburg)

Regisseur, Dramaturg und Theaterproduzent.

Geboren 1955 in Ludwigsburg. Studierte Theaterwissenschaft, Philosophie und Germanistik an der FU Berlin. Magisterabschluss. Ergänzend zum Studium Training und Workshops in Modern Dance, Bewegungstheater und Akrobatik. Von 1982-88 erste Regieaufträge und Schauspieler und Tänzer in freien Tanz- und Theaterensembles. Gastspielreisen durch ganz Deutschland. Nebenher Traktorist und Waldarbeiter sowie Licht- und Bühnentechniker bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen. 1986-92 Lehraufträge für Tanztheater und Akrobatik an der PH-Ludwigsburg. Seit 1988 vor allem Regisseur, Dramaturg, Choreograf und Projektentwickler von Festivals und spartenübergreifenden Musik- und Tanztheaterinszenierungen. Seit 1988 Gründer und künstlerischer Leiter des BürgerTheaters Ludwigsburg und seit 1993 auch Konzeption und künstlerische Leitung des biennalen OpenAir-Kulturfestivals Venezianische Messe in Ludwigsburg. Gesamtregie bei allen BürgerTheater-Produktionen seit 1988, u.a. Odysse, Dichterhimmel, Revolution, Marat und zuletzt bei Nibelungen20.11. Seit 1996 auch Regie bei den stadtübergreifenden Musik- und Tanztheater-Produktionen Carmina Burana (1996), Messias (2000)und Fürsten Bürger und Soldaten (2004), Die Schöpfung(2009) und Passion 2013. 1997 Kulturpreis der Stadt Ludwigsburg. 1999-2007 konzeption und Organsiation von Performance- und Tanzprojekten in Ludwigsburgs Partnerstadt Jevpatorija, Krim. Gelegentlich auch Choreografie- und Musiktheaterprojekte mit der evangelischen Landeskirche (u.a. Choreografien für den Eröffnungsgottesdienst des Ev. Kirchentags 1990 mit Giora Feidmann im G.-Daimlerstadion, Stuttgart). Neben der freiberuflichen Tätigkeit seit 1988 auch mit einem festen Teilzeit-Standbein als Fachbereichsleiter für Theater und Tanz in der interkommunalen Kunstschule Labyrinth im Kunstzentrum Karlskaserne, Ludwigsburg.

Marvin Klostermann (Ludwigsburg)

HipHop Tanz und Pädagogik.

Seit 1999 arbeitet er regelmäßig an Shows und Bühnenstücken im Bereich Theater und Musical. Er ist Teil des DozentInnenenteams für "VKL - Vielfalt Kultur er- Leben" - ein integratives Tanz- und Theaterprojekt für Vorbereitungsklassen (VKL) an Schulen in Ludwigsburg. Bei der Meet HipHop Community unter der künstlerischen Leitung von Carina "Cary" Clay, ist er als Projektassistent tätig. Hier wird daran gearbeitet den Facettenreichtum der HipHop-Kultur im Kreis Ludwigsburg und Stuttgart zu fördern und auf die Bühne zu bringen. Weiterbildungen im Bereich HipHop, Hypedance, Streetdance, House, Popping und Locking u.a. bei Shabba Doo, Link, Super Dave, Sean Cheesman & Nelson Pinto Jr.

Motoya Kondo, Motimaru Dance Company

Motoya Kondo (Berlin)

Tänzer, Choreograph. Er studierte zunächst Wirtschaft an der Keio-Universität in Tokio, wo er die Mythologie und Kultur der australischen ureinwohner erforschte. 2006 begann er mit dem Sohn von Kazuo Ohno, Yoshito Ohno, Butoh zu studieren und arbeitete als dessen Assistent. 2008 fing er an, Noh Theater zu studieren und 2009 den traditionellen balinesischen Tanz auf Bali mit Agun Anom Putra, I Made Djimat und Ida Bagus Oka Wirjana. In Japan erhielt er anschließend wieder unterricht in Butoh bei Yukio Waguri und Torifune. Zu seinen wichtigsten Performances zählen: »Hozuki« in Torifune Butoh Sha, new national Theater Tokio (2008). »Kazutoki umezu KIKI BAnD ALCHEMIC TOuR 2009« mit Yoshito Ohno, Yokohama (2009). »EGG COSMOS« im Terpsichore Theater Tokio (2010). »Shirokurochan« mit Tiziana Longo, Biennale Venedig (2010). »Frida Kahlo: Rose and Button« mit Tiziana Longo, Brotfabrik Berlin (2010). www.motimarubutohdance.com

Benjamin Kosar (Stuttgart)

Choreograph, Tanzpädagoge, Dramaturg

Ehemaliger Tänzer der Manhattan Dance Company (Stuttgart) und anschließende Weiterbildung in der School of Alvin Ailey American Dance Theater. Studiert Kunstgeschichte und Philosophie.

Benedikt Krappmann (Aalen)

Heileurythmist und Tangolehrer

Bewegungsausbildung in Eurythmie und Bühneneurythmie, weltweite Tourneen mit der Kunsteurythmie. Bewegungstherapie und Heileurythmie in eigener Praxis und in Schulen. Er lernte den Tango Argentino bei verschiedenen argentinischen Meistern und absolvierte eine Ausbildung zum Tangolehrer in Berlin. Er verbindet die praktische Tätigkeit in der Bewegungstherapie und dem Tango zu einer versierten Bewegungswahrnehmungslehre auf der Beziehungsebene wie auch beim Einzelnen.

KUENDA Productions

Kollektiv von Künstler_innen aus Simbabwe, Uganda und Deutschland, das nachhaltige künstlerische Projekte initiiert und durchführt.
http://kuendaproductions.wordpress.com

Jens Kuhlmann (Stuttgart)

Tanzpädagogik, Urban Styles

Tanzpädagogikausbildung an der Professional Dance Academy/Stuttgart. Weiter-bildung u.a. in Los Angeles und Paris. Styles: Hip Hop, House, Popping, Locking, Zeitgenössischer Tanz.

Nina Kurzeja (Stuttgart)

Choreographie, Tanz

Choreographin und Tänzerin. Lange Zeit Tänzerin im Marco-Santi-Danse-Ensemble, zuletzt in der Produktion "Dilemma" 2005. Seit 2001 widmet sie sich wieder ihren eigenen choreographischen Arbeiten: "MM - die ultimative Quiztanzshow" (2001), "Nell wartet" (2003), "Kennen Sie Anita Berber?" (2005) und im Mai 2006 hatte "Spielen wie die Kinder" im Theaterhaus Stuttgart Premiere. Im Februar 2006 war sie mit "Nell wartet" als einzige Stuttgarterin der freien Szene bei der "Tanzplattform Deutschland 2006" eingeladen. Trainerin und Choreographien an der Jungen Oper des Staatstheaters Stuttgart sowie an verschiedenen Institutionen in Deutschland. Mitglied des Produktionszentrums Tanz und Performance in Stuttgart, wo sie auch als Dozentin für klassischen und zeitgenössischen Tanz arbeitet. 

Christine Lang (Calw)

Tanz und Pädagogik

Sportstudium mit Schwerpunkt Tanz in Köln. Seit 1987 freiberufliche Lehrtätigkeiten in Tanz und Choreographie. 1988 - 1990 Mitglied der Bewegungstheatergruppe "Carambolage", Köln. 1990 - 1992 Tänzerin und Choreographin beim "Padilla Tanzensemble Köln". 1. Preis beim 4. Choreographischen Wettbewerb "KHOREIA" 1991 in Thionville, Frankreich. 1992 - 1995 Mitglied bei "Terza e Uno", Köln. Choreograph. Leitung der TTW-Projektgruppe bei "Messias", "Orpheus", "Alles Oper - Alles Carmen" und "Fürsten, Bürger und Soldaten". 2005 Kulturpreis der Stadt Ludwigsburg sowie Eröffnung eines eigenen Studios in Calw. Zahlreiche Choreographien als Solo oder Duo, für Kirchenräume, ein Tanztheaterstück für Kinder etc.

Michael Langeneckert (Berlin)

Tanz

Michael Langeneckert arbeitete als Produzent, Choreograph und Tänzer für zahlreiche Tanzproduktionen in Freiburg, Basel und Saarbrücken, unter anderem Schattenland 2007 und Chronos 2008/09.Auch ist er als Gastchoreograph bei verschiedenen Tanzensembles und unterschiedlichen Opernproduktionen tätig. Für die Tanzkompanie Oldenburg erstellte er von 2001-2005 mehrere Kurzstücke, 2005 am Staatstheater Oldenburg Fairy Queen, 2007 am Landestheater Linz und Freiraum für die Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg.Als Gasttrainingsleiter war er an verschiedenen Stadttheatern, wie dem Theater Luzern, Staatstheater Darmstadt, Staatstheater Oldenburg und Theater Osnabrück, und in der freien Szene tätig.Darüber hinaus ist Michael Langeneckert seit zwanzig Jahren als Tänzer für Stadttheater und freien Gruppen in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig. Tourneen führten in beispielsweise nach Brasilen, in die USA, nach Hong Kong, China, Irland, England und Holland.

Katrin Lenz (Stuttgart)

Polynesische Tänze

Freischaffende Gestaltungskünstlerin, Designerin und Kulturpromoterin aus Leidenschaft. Katrins Liebe zu Natur, ethnischen Völkern und exotischen Ländern inspiriert sie immer wieder zu neuen Projekten und spiegelt sich in ihren Werken wieder. Eine ihrer Vorlieben gilt dabei den polynesischen Inseln und deren traditionellen Tänze. Eingewiesen in die Kunst der polynesischen Tänze von verschiedenen Inseln durch die Tonganerin Mele Köhncke Kaufononga (Leiterin und Choreographin der »Nonga Dance Group«). Vorstandsmitglied des Vereins »Polynesian Cultur Society in Europe«. Katrin bietet regelmäßig Workshops an und ist als Solotänzerin und mit der Tanzgruppe ORO TAVA bei verschiedenen öffentlichen Kulturveranstaltungen in Stuttgart zu sehen.

Karoline Liermann (Ludwigsburg)

Tanzpädagogik, Jazz, Urban Styles

Tänzerische Ausbildung in Los Angeles, New York, Paris und Stuttgart. Schweizer Meisterin in HipHop/Funk, Finalistin HipHop International Championship sowie Finalistin Nike Woman L.A., internationale Engagements. Styles: HipHop, House, Waacking, Vogueing, Jazz.

Sophie Manuela Lindner (Stuttgart)

Tänzerin, Physiotherapeutin

 

Sophie Manuela Lindner ist Physiotherapeutin und BGirl. Seit 2007 nimmt sie an zahlreichen Battles teil und ist auf internationaler Bühne sehr erfolgreich. Als langerfahrene Tänzerin und Physiotherapeutin weiß Sophie, wie wichtig der eigene, funktionsfähige Körper ist. Seit 2012 widmet sie sich speziell der Tanzmedizin. Momentan arbeitet Sophie als Physiotherapeutin in einer Praxis spezialisiert auf Tänzer und chronische Schmerzpatienten in Stuttgart.

Christine Macco (Ludwigsburg)

Dramaturgie, Regieassistenz, Programmheft

Studium Germanistik/Politik an der PH Ludwigsburg. Schuldienst. Studium Film-und Theaterwissenschaft an der FU Berlin (MA). Theaterarbeit u.a. mit Jugendlichen/Jugendfilmstudio Naunynstrasse. Mitarbeit bei freien Filmproduktionen; u.a. Drehbücher für historische Kurzdokus für 750-Jahrfeier Berlin. Seit 1989 Arbeit als Buchhändlerin. Regieassisstenz, Dramaturgie und Programmheft bei allen BürgerTheater-Produktionen seit Die Odyssee (1988) und zuletzt bei Liebe Ehre Drachenblut (2011) sowie bei den Musiktheaterproduktionen Carmina Burana (1996), Messias (2000), Fürsten Bürger und Soldaten (2004), Die Schöpfung(2009). Broschüre zum 25-jährigen Jubiläum des BürgerTheaters.

 

 

Alexandra Mahnke (Stuttgart)

Tänzerin, Choreografin, Performerin

Alexandra Mahnke erhielt ihre Tanzausbildung an der Folkwang-Hochschule in Essen, studierte anschließend Germanistik und Philosophie an der Universität Duisburg-Essen und erlernte die Kampfkünste Aikido, Karate, Qigong, Tai-Chi Chuan und Kickboxen. Sie ist mit eigenen und in Fremdprojekten freiberuflich tätig und arbeitete als Tänzerin u.a. in den Tanztheaterproduktionen "Venus unlimited" und "Tochter_von" in Ludwigsburg und in der Bühnenperformance "Die Maske des roten Todes" in Stuttgart, als Choreografin in der Theaterproduktion "Die Rebellion/Hotel Savoy" nach Joseph Roth in Göttingen und als Performerin in der 24 Stunden Performance "Notwendigkeit" in der Galerie Anouk Sauvage in Stuttgart. Hinzu kommen Tätigkeiten als choreografische Assistentin, zuletzt in der Theaterproduktion "Ein Dorf im Widerstand" in Mössingen, sowie als choreografische Beraterin und Workshop- und Kursleiterin. Sie ist Mitglied des Produktionszentrum Tanz+Performance Stuttgart e.V.
www.alexandramahnke.de

Markus Mai (Heilbronn)

Taiji, Qi Gong

Ausbildung in Yang-Stil Taiji und Qi Gong bei Gisela Polkowski. Lehrtätigkeit seit 1997. Weiterbildungen Taiji bei Yang Jun (6. Generation traditioneller Yang-Stil). Push hands bei Wilhelm Mertens. Seit 2005 Studium der traditionellen Kampfkunstformen des Wudangstils bei Meister Tian Liyang, Wudangshan. Lehrtätigkeit in Wudang Taiji, QiGong und Schwert.

 

 

Elisabeth Mammel-Hüls (Marbach)

Tanz

Den Tanz des Lebens, lernte sie 2006 bei Franz Christian Schubert kennen. Ab 2009/2010 Teilnahme an der 2-jährigen Jahresgruppe. 2012 Weiterbildung in Danse Vita Coram. Seit 2011 begleitet Elisabeth Gruppen und in Einzelarbeit Menschen, die durch den Tanz zu ihrer Kraft finden.

Marco Marçal (Tübingen)

HipHop Tanz und Pädagogik

Ausbildung in Afro-Contemporary-Dance bei Luis Mijares, Ismael Ivo, Elsa Wolliaston und Germaine Acogny. Sambaunterricht in Rio de Janeiro bei Carlinhos de Jesus, Brasiliens bekanntestem Sambista. Ausbildung in brasilianischer Percussion bei Dudu Tucci. HipHop bei Courtney Miller, dem Choreographen von Michael Jackson und "Storm". Seit über 20 Jahren internationale Auftritts- und Lehrerfahrung. Er leitet zusammen mit Niels "Storm" Robitzky die professionelle HipHop-Ausbildung "Urban Styles". 

Sibylle Mayer-Brigham (Asperg)

Klassisches Ballett

Sibylle Mayer-Brigham hat ihr Studium zur Pädagogin für die Fächer Musik, Rhythmik und Sport an der Staatlichen Musikhochschule in Trossingen abgelegt. Danach folgten intensive Studien im klass. Ballett (R.A.D. London) und Jazzdance (New York). Sie lebte und arbeitete in ihrer eigenen Schule in Californien (Clayton - Bay Area) und gründete nach ihrer Rückkehr die »Tanzbühne-Dancestage« in Asperg und leitete sie von 1988 - 2012. Sibylle ist registriertes Mitglied der R.A.D. und besitzt das »Teachers Certificate«. 

Klaus Möller (Tübingen)

Schauspiel, Regie, Atem- und Achtsamkeitslehre

Seit 1986 regelmäßige Konzeption und Durchführung der Werkstätten ATEM-KÖRPER-STIMME für die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) TheaterPädagogik Baden-Württemberg e.V. Im gleichen Zeitraum zahllose themenbezogene Fortbildungen mit SchülerInnen und LehrerInnen.
www.moeller-schauspiel.de, www.moeller-atemspiel.de

Ursula Moreno (Málaga)

Tanz und Schauspiel

Tanz- und Schauspielstudium am "Real Conservatorio de Música y Danza de Málaga". Erweiterte Ausbildung bei Flamencogrößen wie Tona Radely, Luci Montes, Carmen Juan sowie Antonio Canales, Carmen Cortes, Adrián Galia u.v.a. Tourneen mit den Compagnien von "Conchita del Mar" und "José Luis Ponce"; bis sie fünf Jahre ihr eigenes Tanzstudio in der Schweiz leitete. Sie war viele Jahre Mitglied des Flamenco-Kathak Projects "Music Ensemble of Benares". Moreno ist künstlerische Leiterin der "Cursos Internacionales de Flamenco" in Sevilla und Málaga und leitet regelmässig Fortbildungskurse im Ausland. In Málaga gründete sie das "Centro Cultural Flamenco Conarte", in dem sie unterrichtet und internationale Workshops gibt. Sie ist Solistin und Choreographin der "Compañia Flamenca Alhama" und der "Compañia Flamenca Antonio Andrade". Von ihren Bühnenproduktionen wurde "Noches de Amor" 2004 und "Vaya con Dios" 2008 auf der "Bienal de Flamenco de Sevilla" uraufgeführt. Für das "Museo de Baile Flamenco Christina Hoyos" choreographierte und inszenierte sie das Programm "Bailando al Cante". Beim "Concurso Nacional de Ronda" erhielt Moreno den "Segundo Premio 2010" und den "Premio al mejor Baile por Caña 2011".

Pilar Murube (Stuttgart)

Tanz

In Sevilla geboren, studierte sie an der John-Cranko-Schule Stuttgart. Seit 1994 Zusammenarbeit mit Marco Santi ("Those who have forgotten", "Amras", "Les Boreades", "The third canon of Thoughts", "Lost&Found", "Bach" "Mysterium der Zahlen"). Freie Tänzerin in verschiedenen Tanztheaterproduktionen in London (Beate Theis), Rotterdam (Gerard Mostterd), Barcelona (Marco Barbera) und Nürnberg (Co>labs), Stuttgart (Nina Kurzeja "MM - die ultimative Quiztanzshow", "Nell wartet" und "Kennen Sie Antia Berber?")

Sawako Nunotani (Nürtingen)

Tänzerin, Choreographin

Sawako Nunotani wurde in Osaka (Japan) geboren. Ihre Ausbildung erhielt sie am Katsuyoshi Izumi Dance Studio in Osaka. 2000 gründete sie ihre eigene zeitgenössische Tanzklasse in Hyogo, Osaka. 2004 gründete sie die Tanzeinheit "Addp", in der sie für TänzerInnen und MusikerInnen viele Tanzstücke zu originaler Musik choreographierte. 2008 gründete sie die Dance Company "shizuakanakoe Project" und erarbeitete mit TänzerInnen, MusikerInnen und FilmemacherInnen die Side - Spacific - Tanzserie: "LOVE practice vol.1 - vol.6", die im November 2010 in Tokio, Osaka und Hyogo uraufgeführt wurde. Die letzten Version "vol. 6" produzierte sie als Tanzfilm. Seit September 2010 lebt Sawako in Deutschland. Seither leitet sie in verschiedenen Instituten Workshops in zeitgenössischem Tanz und tritt regelmäßig als Solotänzerin auf. 2011 gründete sie gemeinsam mit Maria Amiradis " VocalDanceONE".
www.sawakonunotani.blogspot.com

Stefanie Oberhoff

Stefanie Oberhoff (Stuttgart)

Bühnenbild, Figurenspiel, Regie

Organisation internationaler Kulturprojekte. Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart, Fachbereich Bühnenbild bei Prof. Jürgen Rose. Seit 1989 Ausstattungen für Theater, Figurentheater, Film und Fernsehen. Seit 2005 Organisation internationaler Kulturprojekte an der Schnittstelle Bildende Kunst, Figurentheater, Animation und Soziale Intervention u. a. im Rahmen der Projektreihe GÜTESIEGEL KULTUR* in Asien und Afrika. Lehrtätigkeiten an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, an der Hochschule für Technik Stuttgart und an der Beaconhouse National University Lahore, Pakistan.

Till Ohlhausen (Remseck)

Percussion

Diplom an der Latin Percussion School München im Bereich Percussion und Drum-Set. 1988 Preis der Stadt Ludwigsburg für die wissenschaftliche Arbeit zum Thema "Rhythmus und Bewegung". Zahlreiche Studienreisen nach Kuba. Leiter der Percussions-, Tanz- und Gesangstruppe "Big Bom!" sowie "Stahl Fatal". Engagement bei der EXPO 2000. Preisträger beim Internat. Straßenmusik-festival Baden-Württemberg 2001. Er unterrichtet seit über 25 Jahren und begleitet zu Afro, Step, Modern, Jazz u.a.
www.till-ohlhausen.de

Fabrice Ottou Onana (Backnang/Kamerun)

Afro Dance, HipHop, Contemporary

Tourneen in Kamerun und Japan. Beteiligung am Experiment »Bewegungsraum Kirche« mit Anna Süheyla Harms (Gauthier Dance Companie)

 

 

 

Boglárka Pap (Stuttgart)

Theaterpädagogin

Künstlerische Arbeiten als Theaterpädagogin in Ungarn, Tübingen und Reutlin-gen. Interkulturelle Theaterprojekte als Regisseurin und Dramaturgin mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im Ungarischen Kulturinstitut, mit dem Theaterkollektiv transit@stuttgart sowie kontinuierlich in Zusammenarbeit mit dem Forum der Kulturen e. V. in Stuttgart.

Lucas Pinnow (Besigheim)

Rap, Songwriting

Lucas aka Elpo aka die Fatmandiva ist mehr. Mehr als ein Rapper. Er beginnt seine Musikkarriere im Alter von 14 Jahren. Seither überzeugt er mit seinen Shows als Rapper und mit seinen Musikstücken als Produzent nicht nur die Presse und Jugendhäuser, sondern auch erfahrene Musiker wie Til Brönner und Sarah Connor. Auch Afrob sagte: »Der Junge gehört mit seiner Stimme und Präsenz auf die großen Bühnen Deutschlands.« Sein Solo- Debütalbum »Mein Kopf Meine Welt Mein Ruin« erschien 2013. Zur TTW kam Elpo durch die MeetHipHop - Sessions bei denen er mehrmals mit seinen neusten Werken das Publikum begeistern konnte. Beim Schüler-Kreativcamp 2013 zum Thema Deadlines gab er sein Wissen und seine Erfahrung an die Teilnehmer_innen weiter.

Gesine Pitzer (Stuttgart)

Ausstattung

Regelmäßig Arbeiten für freie Theater und Produktionen, wie beispielsweise für das Studio Theater Stuttgart, das Forum Theater Stuttgart. Projekte und Produktionen in der Tanz- und Theaterwerkstatt, u.a. 2013 »Tochter_von«, 2012 »Glatt Koscher«, 2011 »Venus Unlimited«. 2013 wurde das Projekt »Zwerg Nase - Karawanserei in der Weststadt« (unter ihrer künstlerischen Leitung im Teilbereich Bildende Kunst) -Gesamtsieger des Kinder zum Olymp! -Wettbewerbs »Schulen kooperieren mit Kultur«. Karawanserei in der Weststadt war ein zweijähriges Projekt an der Osterholzschule Ludwigsburg (Grundschule) mit dem Kulturpartner Tanz- und Theaterwerkstatt e.V. im Rahmen von »Kunst-Stück« - Kreative Partnerschaften zwischen Grundschulen, Kindergärten und Kultureinrichtungen, einer Programminitiative der Robert-Bosch-Stiftung. www.gesinepitzer.de

Fabian Piwonka (Ludwigsburg)

Regisseur, Theaterproduzent, Fotograf

Fabian Piwonka ist seit 20 Jahren in der freien Theaterszene in verschiedenen Bereichen aktiv und künstlerischer Leiter von KulturWelt e.V. Neben der Bühnenarbeit im Bereich Regie und Produktion hat er sich auf Film und Audiovision in Verbindung mit Bühnen-Shows spezialisiert. 1992-1993 private Ausbildung in den Bereichen Schauspiel und Regie. 1992 Gründung des Theaterensemble "Horrorladenteam", Regie bei allen Inszenierungen, zuletzt bei "Schöne Neue Welt" 2013. 1995-1998 Ausbildung zum Werbefotografen mit Auszeichnung der Fotografen - Innung Stuttgart; dann Spezialisierung auf digitale Fotografie/Bildgestaltung und Audio Vision. 1999 - 2006 Werbestudio Atelier Busche in Waiblingen, dort als Fotograf und Bildgestalter tätig (50%) 1999 Gründungsmitglied des gemeinn. Vereins "KulturWelt e.V." , seitdem dort als künstlerischer Leiter tätig. 2010 Kulturpreis der Stadt Ludwigsburg mit KulturWelt e.V. Seit 2002 im Leitungsteam des Bürgertheaters Ludwigsburg, verantwortlich für Technik, Licht und Videodesign/Bühnenprojektion.
www.kulturwelt-lb.de

Gisela Polkowski (verstorben Nov 2014)

Tai Chi, Qi Gong

Dipl. Mathematikerin. Tai Chi-Lehrerfahrungen seit über 20 Jahren, Studium des Yang-Stils bei P.L. Tjoa, Stuttgart, Frieder Anders, Frankfurt, Yang Zhen-He und Meister Yang Zhen-Duo, beide China. Prüfung zur Tai Chi-Lehrerin bei Meister Chu King-Hung in London. Weiterbildungen bei Yang Jun, Boston, Wilhelm Mertens, Hamburg u. a. Intensivausbildung in stillem Qi Gong bei Meister Zhi-Chang Li, München. Eigene Tai Chi-Schule in Heilbronn. Feng-Shui-Ausbildung 1998 bei Derek Walters, England.

Yvonne Pouget (München)

Die gebürtige Italienerin erhielt ihre Tanzausbildung bei Ko Murobushi und Carlotta Ikeda. Ihre übergreifenden Tanzproduktionen waren im In- und Ausland erfolgreich. Künstler wie der Regisseur Johannes Brunner, der Barockspezialist Christoph Hammer, der Countertenor Christopher Robson oder der italienische Sänger- und Schauspieler Pino De Vittorio haben begeistert für sie gearbeitet. In ihren Inszenierungen kommuniziert die Choreographin Yvonne Pouget mit den ZuschauerInnen durch eine eigene Formsprache. Ihr gelingt es dabei, persönliche Emotionen in universelle umzuwandeln, und dem Publikum so tiefe seelische Welten zu erschließen. www.yvonnepouget.com

Felix Ruckert (Berlin)

Choreograf (D)

Er tanzte u. a. mit Wanda Golonka, Mathilde Monnier und dem Wuppertaler Tanztheater/Pina Bausch. Seit 1994 leitet er seine eigene Kompanie in Berlin. Vor allem seine interaktiven Arbeiten wie Hautnah (1995), Ring (1999), deluxe joy pilot (2000) und Secret Service (2002) machten ihn international bekannt. Als Gastchoreograf erarbeitete er u.a.
„Tools and Tricks for Survival in Outer Space" (2003) für das Ballet du Rhin, Mulhouse, „Venus in Hanoi" (2004) für das Nationalballett Vietnam und „tokyo -tools"(2005) für das Star Dancer Ballet, Tokyo. 2005 brachte er mit der eigenen Compagnie „Messiah Game" am tanzhaus nrw und „Placebo Treatment" im Club 103, Berlin heraus. Seit 2004 initiert und kuratiert er ausserdem das jährliche Festival „xplore - sinnliche extreme / extreme sinnlichkeit".
Weitere Infos: www.felixruckert.de, www.xplore05.de
Foto: Philipp Wittulsky

Sten Rudstrøm (Berlin)

Theater

He has been working in the field of improvisation for the last 25 years. He teaches and performs internationally, founded the improvisation group EAT and is also a member of Streugut (Ingo Reluecke, Zufit Simon, Martin Clausen and Alexander Frangenheim). In 1986, he metRuth Zaporah and has continued to work with Action Theater™ since that time. He currently has a 3 year old son and is relearning how to improvise and let go of outcomes.

Marco Santi (St Gallen)

Choreograph, Dozent für Zeitgenössischen Tanz und Gyrokinesis

1981 Prix de Lausanne für ein jährliches Stipendium an der Hamburger Ballettschule unter der Leitung von John Neumeier. Solo Tänzer und Choreograph mit Stationen u.a. im Stuttgarter Ballett. Gründung des "Marco Santi Danse Ensemble" in Stuttgart.
Leiter und Chef Choreograph des Tanz-theaters Osnabrück am Theater Osnabrück sowie am Theater St. Gallen.

Liane Schieferstein (Stuttgart)

Tanz, Tango, Therapie

Lehrerin für Tango Argentino, Tanz- und Entspannungstherapeutin sowie Fogo Sagrado-Therapeutin. Schon immer tanzbegeistert hat sie sich mit verschiedenartigsten Bewegungsformen wie Ballett, indianischem Tanz und freiem Ausdruckstanz beschäftigt. Seit 2007 leitet sie eine eigene Schule für Tango Argentino in Stuttgart, das "Lalo-tango". Neben den Beziehungsaspekten, die sich im Tango offenbaren, interessiert sie vor allem die heilende und spirituelle Dimension dieses Tanzes. Sie erforscht seit einigen Jahren die neu ent- stehende Tango-Therapie, also die Verwendung von Tango für therapeutische Erfahrungen.

Arne Schneider (Stuttgart)

Stabfechten

»Den Stab zu führen, heißt sich selbst zu führen«. Bereits im Jugendalter lernte er Stabfechten im Zirkus. Seit 2007 leistet er Pionierarbeit als Trainer in dieser dynamischen Fechtkunst und bereichert sie um Elemente aus: Neuem Tanz, Säbelfechten, Stockkampf und Schwertkampf. Stabfechten ist für ihn die Schulung der Sinne, des Körpers, der Persönlichkeit und der Kommunikation. »Sich selbst als Forscher zu sehen und Fragen durch das Erleben am eigenen Körper« zu beantworten, ist für ihn in seiner Arbeit wesentlich. Stabfechten spricht den Menschen im Ganzen an. Das ist für ihn das Besondere und die Faszination dieser Bewegungskunst.

Sabine Schneiderbauer (Bietigheim-Bissingen)

Literatur

Sabine Schneiderbauer (MA). Studium der Neuen Deutschen Literatur, Literaturdidaktik und Organisationspsychologie an der Ludwigs-Maximilians-Universität in München. Seit 1998 Kurse für kreatives Schreiben und Literatur für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche. 2010 Masterstudium des kunst- und lösungsorientierten Coachings (»Innovative Veränderungsprozesse«) an einer privaten Fachhochschule in Hamburg (MSH). Selbständig in eigener Praxis seit 2015 in Bietigheim-Bissingen. Schwerpunkt: poesieorientierte Methoden im Coaching, intermodaler Einsatz von Kunst in Veränderungsprozessen.

Franz Christian Schubert (Freiburg)

Tanzpädagoge und DanseVita-Lehrer: »Das Tanzen eröffnet dem Menschen einen einfachen und direkten Zugang zu seiner Lebensfreude und zu seinen inneren Kraftquellen - eine aus der Begegnung mit vielen tanzenden Menschen gewonnene Erkenntnis, die in meinen außergewöhnlichen Seminaren mit viel Lebendigkeit vermittelt werden. Intensive eigene Erlebnisse im Tanz sowie die langjährige Erfahrung in der tanztherapeutischen Arbeit zeigen, welch heilende Kraft im Tanz verborgen liegt und welches enorme Potential im Menschen steckt.«
www.tanzenundleben.de

Angelina Schuler (Pforzheim)

Jazz, Modern, New Style

Ausbildung Balance1 und Etage, Berlin. Tanz und Choreographie »Heart Cry & PIAF« und »Feeling good« in der Filharmonie Filderstadt und Paris Chatillon. Tänzerin der Company Khinganskiy.

Janine Séjari (verstorben Mai 2015)

Tanz

Ist ägyptisch-griechischer Herkunft, multikulturell aufgewachsen und sozusagen "mit dem Tanz zur Welt gekommen". Tanzausbildung in Kairo, Griechenland, Frankreich und in Deutschland. Fortbildung in Tanztherapie. Ihr Schwerpunkt liegt auf dem "authentischen SelbstAusdruckstanz". Den Tanz bezeichnet sie als ihre eigentliche Sprache.

Silke Streicher (Stuttgart)

Tänzerin und Tanzpädagogin

der Alianza Flamenca (Johannesburg/Südafrika). Den Tanz entdeckte sie in Südamerika und seitdem verließ sie die Begeisterung sich im Tanz auszudrücken nicht mehr. Sie lernte latein-amerikanische, orientalische und indische Tänze kennen, deren Elemente sie gerne verbindet. Ihr Schwerpunkt ist jedoch der Flamencotanz, dem sie sich seit 2000 intensiv widmet. Von 2004 bis 2007 lebte sie überwiegend in Sevilla, um sich bei international bekannten FlamencokünstlerInnen aus- und weiterzubilden. 2007 war sie bei einem der größten Salsa Festivals in Indien eingeladen, um zu unterrichten und aufzutreten. Von 2008 bis 2009 vertiefte sie ihr Wissen durch das fundierte Trainingsprogramm der Alianza Flamenca und absolvierte ihr Lehrerdiplom der Alianza Flamenca Syllabus in Malta. Neben Auftritten folgen stets Aufenthalte in Madrid & Sevilla, sowie regelmäßige Fortbildungen im In- und Ausland. Als Krankenschwester im Umgang mit schwerstkranken und älteren Menschen hat sie entdeckt wie die Ausdrucksmöglichkeit im Tanz enorm zu erneuter Lebensfreude, Gesundheit und Lebenssinn führt und bietet seit 2010 bei der Caritas Stuttgart e.V. für diese Gruppe Tanz an. 
www.stuttgart-flamenco.de

Lisa Thomas (Bietigheim)

Choreographie

Tänzerin, Tanzpädagogin, Choreographin. Sportstudium, Tanzausbildung in Berlin, Schwerpunkt Modern, Release, Impro-Techniken und zeitgenössischer Ausdruckstanz bei Tatjana Orlob. Mitglied der Tanzgruppe Pazzesca, Berlin. Fortbildung Tanztherapie (DGT), Choreology und Laban Movement Studies Jenny Hill, London. Seit 1988 Dozentin für Tanz, Tanztheater, Choreographie u. a. in der LAG Theaterpädagogoik Baden-Württemberg. 

Astrid Tiedemann (Allgäu)

I•TP® - Tanzpädagogik

ist Tänzerin und Tanzpädagogin. Sie leitet das »DiT Stu­dio All­gäu für Tanz­kunst und Tanz­päd­ago­gik« und unterrichtet dort täglich »Zeit­ge­nös­si­schen Künst­le­ri­schen Tanz« für alle Altersgruppen. Sie ist Mitglied im Lehrteam des »Deutschen Instituts für Tanzpädagogik« und leitet Tanz­päd­ago­gi­sche und Tanz­künst­le­ri­sche Seminare für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Ihre Tanzkünstlerische Ausbildung - mit Schwerpunkt Modern Dance - absolvierte sie an der »Schu­le für Zeit­ge­nös­si­schen Tanz« in Nürn­berg. Ihr Ziel ist es, über das Medium Tanz und einen wertschätzenden Umgang miteinander, einen Beitrag zur Kulturentwicklung und zur Förderung junger Menschen in unserer Gesellschaft zu leisten. www.tanzinbewegung.de

Hoang Le Ung (Stuttgart)

Urban Styles

Hoang le Ung aka LUH zeichnet sich durch seine Vielseitigkeit aus, die er als Tänzer unter anderem für TV Serien wie »RTL - Alles Was Zählt«, Kinofilm »ROCK IT« von Samfilm, Werbe Spot für »Schweppes Spanien«, choreographische Assistent für die Stuttgarte Jungen Oper »Gegen Die Wand«, Theaterproduktionen am »Grand Theater Luxemburg« und vieles mehr. LUH ist ebenfalls ein sehr gefragter Workshop-Dozent. Er gastiert jährlich unter anderem in Frankfurt, München, Berlin, Nürnberg und Kiel. Internationale Workshops gab er in Griechenland und Italien. Zu den Höhepunkten seiner Tätigkeit als Tanz-Dozent zählte 2013 die Einladung als »Master Guest Teacher« in die USA. Dort unterrichtete er Tanz-Ausbildungsklassen der renommierten »University of Nevada in Las Vegas« und »School of Dance - University of Arizona in Tucson«, speziell die »School of Dance in Tucson Arizona« zählt zu den TOP 5 der Tanz-Unis in den USA.

Ivan Vasconcellos da Silva (München/Salvador da Bahia) 

Zeitgenössischer Tanz, Choreographie, Tanzpädagogik und Ethnologie.

Nach seiner Ausbildung in klassischem Tanz, Modern Dance, afrobrasilianischem Tanz und ethnischem Tanz an der Escola do Teatro Municipal-INEART in Rio de Janeiro studierte er in Brüssel an der Mudra Schule bei Maurice Béjart, in dessen Kompanie er auch tanzte. Außerdem studierte er Ethnologie an der ETH Zürich und der Universität von Lagos, Nigeria. Er tanzte in Kompanien in der Schweiz und in Deutschland, hielt Vorträge und leitete mehrere Projekte in Brasilien und in Europa. Er ist Dozent für afrobrasilianische Kultur bei der UNICEF-Schweiz und arbeitet immer wieder als Trainer und Choreograph für die G.R.E.S. Beija-Flor de Nilopolis, eine der wichtigsten Sambaschulen in Rio de Janeiro, und ist aktives Mitglied des legendären Bloco Filhos de Ghandy in Salvador de Bahia. Zudem ist er der Leiter von Tanzbrasil Workshops & Performance.
www.tanzbrasil.de

Juliette Villemin (Stuttgart)

Tänzerin und Tanzpädagogin

Ballettausbildung in Bilbao, Spanien. Master of Arts in Zeitgenössischer Tanzpädagogik, an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt a.M. Als festes Mitglied war sie Solistin im Euskadi Ballett in Spanien und am Wiesbadener Staatstheater. Sie arbeitet als zeitgenössische Tänzerin und Choreographin u. a. mit ZeM Tanzprojekte, Nina Kurzejas Tanztheater, Colabs und comp-aexx-rauh. Ihre eigenen choreographischen Arbeiten wurden u.a. in Stuttgart, Karlsruhe, beim Festival "euroscene" Leipzig und im Rahmen der "Maifestpiele 2007" in Wiesbaden aufgeführt. Sie bekommt bundesweit und im Ausland Lehraufträge für Improvisation, Komposition und zeitgenössische Tanztechniken. Sie ist Dozentin im Ausbildungsinstitut "Minkov" für Komposition, Choreographie und Post-Moderne Tanztechniken. Seit 2011 Lehrerin für zeitgenössischen BühnenTanz und Tanzpädagogik an der Anton Bruckner Universität in Linz. Mitglied im Produktionszentrum Tanz und Performance e. V. Stuttgart

Wilma Vesseur (Trogen, CH)

Tänzerin, Performerin und Tanzpädagogin

Ihr Tanz wurzelt im Kreistanz, Neuem Tanz (Kontakt-Improvisation) und Body-Mind-Centering® (Practitioner, Teacher). Ausgebildet wurde sie in Amsterdam und in den USA. Ihre ausdrucksstarken, fließenden Choreographien bewegen sich inzwischen selbstständig durch verschiedene Länder Europas. Auf der Bühne kreiert sie Tanzlyrik, die aus der Präsenz schöpft. In ihrem Unterricht begegnet der/die TänzerIn sich als intelligentes Kontinuum Körper, Seele und Geist. Wilma leitet seit 1995 das Programm "SubsTanz - Tanz Weg Begleitung" mit Ausbildungsorten für TänzerInnen in Holland, Deutschland und in der Schweiz. Seit 2010 bietet Wilma in der TTW 2-jährige Fortbildungen an: Tanz der Gegenwart.
www.SubsTanz.ch

Jaroslav Vlcek (Heilbronn)

Tai Chi, Qi Gong

Seit über 30 Jahren übt Jaroslav sein Studium des Yang-Stil Tai Chi Chuan & Qi Gong aus, u.a. bei P.L.Tjoa/ Stuttgart, Siegfried Gorzalsky/Heilbronn und King Hung Chu/London. Fortlaufende Weiterbildung in Tai Chi Chuan und Qi Gong bei namhaften Lehrern wie Yang Zhen-He, Yongnian, China, Wilhelm Mertens, Hamburg, Dr. Wang Qin, Stuttgart, und Yang Zhen-Duo, dem offiziellen Repräsentanten der Yang-Familie. Er sammelte Unterrichtserfahrung seit mehr als 25 Jahren, auch bei Krankenkassen, in Firmen und bei Volkshochschulen. Jaroslav leitet seine eigene Tai Chi Schule in Heilbronn.

Chiang-Mei Wang (München)

Tanz, Tai Chi

Studierte am Dance Departement des national Institute of Arts in Taipeh klassisches Ballett und verschiedene Techniken des Modern Dance (Graham, Limon, Cunningham). Danach war sie als Tänzerin beim Cloud Gate Theatre of Taiwan auf zahlreichen Welt-Tourneen zu Gast, u.a.: next Wave Festival new York, Olympic Ars Festival Sydney 2000, Lyon Biannual Dance Festival, Saddlers Wells - London, Deutsche Oper Berlin, Pina Bausch Tanztheater Wuppertal, Internationales Tanzfestival München. Seit 2002 lebt Chiang Mei in München. Seither ist sie tätig als freie Choreographin und Tanzlehrerin in München und als Gast u.a. bei Tanzimpulse Salzburg, Staatsballett nürnberg, Stadttheater Kassel, Internationales Tanzfestival Würzburg, Tanzfestival Potsdam, Tanzfestival Bielefeld, Luzerner Theater, Introdans Arnheim/niederlande.

Thomas Weber (Spiegelberg)

Schauspieler

Seine Bühnenausbildung erhielt Thomas Weber an der Schule für Improvisationstheater und Schauspiel in Backnang. Verschiedenste Engagements begleiteten diese Zeit. 2000 hatte sein nun schon zum "Klassiker" avanciertes Stück "MundArt - Weber kocht. Gut Bürgerlich." in seinem eigenes dafür eröffneten Theater Premiere. Mit "Der Aufstieg und Fall des Joseph Süß Oppenheimer" steht er bereits zum sechsten Mal im Bürgertheater auf der Bühne. Neben den Auftritten auf seiner Bühne, dem KABIriNETT - die Probierbühne a.d.L., ist Thomas Weber regelmäßig mit seinen Inszenierungen im Residenzschloss Ludwigsburg zu sehen.

www.kabirinett.de

Jörg Wenzel (Frankfurt/Main)

Jörg Wenzel (Frankfurt/Main)Tanzausbildung u.a. am Laban Center in Londonund Limon-Institut in New York. Stipendiumdes Tanzmagazins 'ballettanz' für das EuropeanScholarship Programme for Contemporary Dance'dance WEB'. Lehrbeauftragter für Zeitgenössischenund Modernen Tanz am Konservatorium Wien PU.Lehrer am Tanzhaus nrw in Düsseldorf und Mitglieddes Produktionszentrums Tanz & Performance e.V.
www.joergwenzel.info

Bettina Wahl (Stuttgart)

Lebensfreude tanzen®

Tanz Bettina Wahl ist Tän­ze­rin, Begründerin Lebensfreude tanzen® und ChakrenTanz®, Tanz­päd­ago­gin HKiT®, sowie in Weiterbildung zu Tanztherapeutin HKiT®. Sie tanzt seit Kindesbeinen an, forscht seit 1992 mit den Chakren und ist seit 2012 mit eigenen Kursen, Workshops und Einzelarbeit auf freiberuflicher Basis tätig. Sie ent­wi­ckel­te den ChakrenTANZ® in Verbindung zur Lebensfreude. Für sie ist die Lebensfreude das Urelixier eines jeden Menschen und die Chakren als ganzheitliches System für Körper, Geist und Seele unabdingbar - beides im Zusammenspiel ist für sie eine einzigartig wunderbare Komposition und die tiefe innere Verbindung mit der eigenen Schönheit und dem eigenen Potential. www.lebensfreudetanzen.de

Magdalena Wurm (Stuttgart)

Urban Styles, Tanzpädagogik

Ausbildung an der Professional Dance Academy/Stuttgart. Weiterbildung in New York, Paris und Los Angeles. Styles: Contemporary Dance, Lyrical Jazz, Hip Hop, Ballett, Urban Styles, Vogueing, Waacking, Broadway Jazz, Salsa. Choreographin und Tänzerin in "Doctor Faustus' Magical Circus Part II" / WLB Esslingen.

Eduard Zimmer (Ludwigsburg)

Erziehung, Tanz, Tanzpädagogik, HipHop

alias Edik aus Kasachstan hatseit über 9 Jahren Tanzerfahrungim HipHop, speziell Popping. 2011 UDO Weltmeister,und UDO Allstyle Weltmeisterin UK, bei den World HipHopInternationals Las Vegas unter den Top 8. Engagements u.a. von Culcha Candelaund Oceana. Mitglie der MeetHipHop Community.