2010 - 2012 Karawanserei in der Weststadt - Zwerg Nase

Foto by Gordon Below

Ein Projekt der Osterholzschule und der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg im Rahmen der Programminitiative »Kunststück« der Robert-Bosch Stiftung Die Os­ter­holz­schu­le Lud­wigs­burg in Ko­ope­ra­ti­on mit der Tanz- und Thea­ter­werk­statt e.V. ist ers­ter Preis­trä­ger des bun­des­wei­ten »Kin­der zum Olymp!«-Wett­be­werbs 2013 in der Spar­te Thea­ter / Klas­sen­stu­fe 1-4.
Bei 750 Be­wer­bun­gen aus dem gan­zen Bun­des­ge­biet ist das eine stol­ze Leis­tung und Wert­schät­zung die­ses Ge­samt­kunst­wer­kes, das die­ses 2jäh­ri­ge Pro­jekt an der Os­ter­holz­schu­le dar­stellt.
Projektbeschreibung 2009 hat sich die Thea­ter-AG der Os­ter­holz­schu­le als Teil eines schul- und spar­ten­über­grei­fen­den Pro­jek­tes der Tanz- und Thea­ter­werk­statt im Blü­hen­den Ba­rock im Jahre 2009 mit »Aschen­mäd­chen aus aller Welt« en­ga­giert. Dies war ein gro­ßer Er­folg und mach­te Lust auf mehr. Die Ge­le­gen­heit dazu kam mit der Aus­schrei­bung der Ro­bert-Bosch-Stif­tung zu »Kunst-Stück«. Darin wur­den Grund­schu­len auf­ge­for­dert, krea­ti­ve Part­ner­schaf­ten mit Kul­tur­ein­rich­tun­gen ein­zu­ge­hen bzw. aus­zu­bau­en. So ent­stand die Idee die kom­plet­te Schu­le sowie Künst­le­rin­nen und Mit­ar­bei­te­rin­nen der Tanz- und Thea­ter­werk­statt in ein ge­mein­sa­mes zwei­jäh­ri­ges Pro­jekt ein­zu­bin­den. Auf diese Weise soll­ten neue Lern- und Leh­rer­fah­run­gen, Krea­ti­vi­täts­för­de­rung er­mög­licht und vor allem das Leit­bild der Os­ter­holz­schu­le »Kopf, Herz, Hand« aktiv, pra­xis- und le­bens­nah um­setz­bar ge­macht wer­den. Als Grund­la­ge eig­ne­te sich Wil­helm Hauffs Mär­chen »Zwerg Nase«.

ZwergNase_ Foto by Flaig

Die Ge­schich­te von »Zwerg Nase« er­mu­tigt dazu, sich auf die ei­ge­nen Stär­ken zu be­sin­nen, sein in­di­vi­du­el­les Po­ten­ti­al aus­zu­schöp­fen und sein Leben selbst in die Hand zu neh­men. As­so­zia­tiv konn­te an­hand die­ses Mär­chens eine Viel­zahl an The­men ge­fun­den wer­den, die vor allem in klas­sen­über­grei­fen­den Pro­jekt­wo­chen wie auch im Re­gel­un­ter­richt, in un­ter­schied­li­che künst­le­ri­sche und krea­ti­ve Aus­drucks­for­men ge­bracht wur­den. Ge­si­ne Pit­zer und Adel­heid Schulz be­rei­te­ten mit allen Leh­re­rin­nen, Kern­zei­ten­be­treue­rin­nen und Re­fe­ren­da­rIn­nen die Pro­jekt­wo­chen vor. In den Pro­jek­ten der Bil­den­den Kunst ent­stan­den Mas­ken, Ka­me­le, Ge­bir­ge, Ge­mäl­de, Mo­bilés, ge­web­te Tep­pi­che, Bril­len, rie­si­ge Me­mo­ry­plat­ten, fan­ta­sie­vol­le Schu­he, Oasen, Städ­te u.a. Es wurde ge­färbt, ge­ba­tikt, ge­webt, ge­näht, ge­filzt, ge­schrei­nert. In den Pro­jek­ten der Dar­stel­len­den Kunst wur­den mit­tels Im­pro­vi­sa­ti­on Sze­nen ent­wi­ckelt und ge­spielt, Ge­schich­ten er­zählt und ge­schrie­ben, Lie­der ge­dich­tet, Musik kom­po­niert und ein­stu­diert. Die Be­we­gun­gen und das Leben der Ka­me­le und Eich­hörn­chen wurde ge­nau­es­tens er­forscht und schluss­end­lich cho­reo­gra­phiert. Die Ge­wür­ze und Spei­sen des Ori­ents, das Leben auf dem Markt und bei Hofe wurde ent­deckt und ge­schmeckt, bei Schus­ter­meis­ter Hoppe er­leb­ten die Kin­der das Schus­ter­hand­werk haut­nah. Kurz­um: Die Schu­le stand Kopf. Ein Raum in der Schu­le wurde durch die Kunst­wer­ke der Schü­le­rIn­nen zu einer ech­ten Ka­ra­wan­se­rei, die zum Lesen, Spie­len, Tan­zen, Tee trin­ken etc. ein­lud. In of­fe­nen Ate­liers konn­ten die Kunst­wer­ke je­weils er­lebt und be­sich­tigt wer­den. Zu­sätz­lich prob­te die Thea­ter-AG wäh­rend der zwei Jahre ein­mal wö­chent­lich für die sze­ni­sche Um­set­zung des Mär­chens. Zum Ab­schluss der zwei­jäh­ri­gen Reise der Schul­ka­ra­wa­ne wurde ein Ge­samt­kunst­werk in 6 Auf­füh­run­gen prä­sen­tiert, worin alles un­ter­wegs Er­leb­te, Ge­sam­mel­te und Ent­stan­de­ne zu einem Kunst-Stück zu­sam­men­fand.

LEITUNG DARSTELLENDE KUNST, REGIE, STÜCKENTWICKLUNG // Adel­heid Schulz
LEITUNG BILDENDE KUNST, BÜHNE, AUSSTATTUNG // Ge­si­ne Pit­zer
THEATER // Ga­brie­le Trv­di­nic, Bet­ti­na Schnei­der, Lisa Spin­tig, Ines Fied­ler
MUSIK // Elke Zinn, Beate Roth, Tine Wid­mai­er
TANZ // Agnes Straub, Mo­ni­ca Schwar­zen­thal, Me­lis­sa Wahr
BILDENDE KUNST UND VIELES MEHR // Jutta Bähre, Fran­zis­ka Benz, Ga­brie­le Fi­scher, Ju­lia­ne Leh­mann, Eliz­a­beth Platz, Anita Prinz, Re­na­te Schä­fer, Gerda Scham, Jutta Schü­ne­mann, Vera Zint­häf­ner
TECHNISCHE LEITUNG // Alex­an­der Mahr
HAUSTECHNIK // Herr Dietz
PRODUKTIONSLEITUNG // Wer­ner Fleig, Bet­ti­na Gon­sio­rek

Zielgruppe // SchülerInnen der Osterholzschule Ludwigsburg
Projektdauer // 2010 - 2012
Präsentation // 20. - 24.07.2012

Gefördert durch die Robert-Bosch-Stiftung im Rahmen der Programminitiative »Kunststück«, den Förderverein Osterholzschule, die Bürgerstiftung Ludwigsburg und die Stiftung Jugendförderung, Arbeit und Soziales der Kreissparkasse Ludwigsburg.

ZwergNase